Sanierung der Ortsdurchfahrt Haingrund

- Beginn vorgelagerter kommunaler Maßnahmen -

Bekanntlich wird die Fahrbahndecke der Landesstraße 3349 in der Ortsdurchfahrt Haingrund in diesem Jahr erneuert. Bevor mit dieser Maßnahme (voraussichtlich Ende Juni) im Auftrag von Hessen Mobil begonnen wird, stehen an drei Stellen gemeindliche Tiefbauarbeiten an der Kanalisation an. Die konkreten Bauabschnitte liegen in Höhe der Anwesen Erbacher Straße 49 – 53, der katholischen Kirche und des Feuerwehrhauses. Zusätzlich wird der vom Abzweig Talweg in Richtung Seckmauern vorhandene talseitige Gehweg und die in diesem Bereich verlaufende Wasserleitung auf ca. 85m Länge erneuert. Der Baubeginn ist in der 17. Kalenderwoche (ab dem 20. April) geplant. Die voraussichtliche Dauer beträgt acht Wochen. Während dieser Zeit werden auf Wunsch einzelner Grundstückseigentümer auch einige Hausanschlüsse erneuert. Nach Abschluss der Maßnahmen soll mit den Arbeiten zur Erneuerung der Fahrbahndecke begonnen werden, die in mehreren Abschnitten über einen Zeitraum von mindestens 12 Wochen erfolgen. Aufgrund der eingeschränkten Restfahrbahnbreiten wird die Ortsdurchfahrt bereits während der in Kürze startenden Arbeiten für den überörtlichen Verkehr voll gesperrt mit großräumlicher Umleitung über Breitenbrunn und Lützel-Wiebelsbach. Es ist davon auszugehen, dass die Vollsperrung sodann bis zum Abschluss der Fahrbahnerneuerung im Zeitraum Oktober aufrechterhalten wird. Für den innerörtlichen Verkehr soll aufgrund der Ortskunde auf die Ausweisung von Umleitungsregelungen möglichst verzichtet werden. Die Anwohner in den Nebenstraßen werden gebeten, Fahrzeuge verstärkt auf ihren Grundstücken zu parken und dadurch allen betroffenen Einwohnern eine innerörtliche Umfahrung der abschnittsweisen Baustellen zu ermöglichen.

Die Baumaßnahme hat auch Auswirkungen auf den Linienverkehr. Dies betrifft insbesondere die Erreichbarkeit einzelner Haltestellen. Nähere Informationen werden durch die OREG rechtzeitig auf www.odenwaldmobil.de und in der lokalen Presse bekannt gegeben.

Jetzt schon werben wir bei der gesamten Ortsbevölkerung um Verständnis für die notwendigen Maßnahmen und deren Dauer und bedanken uns für entsprechende Rücksichtnahme und Geduld.

Uwe Olt, Bürgermeister

Neues Ganztagsangebot an der Grundschule Lützel-Wiebelsbach

Die Grundschule Lützel-Wiebelsbach strebt zum neuen Schuljahr 2020/21 den Einstieg in das Ganztagsprogramm des Landes an. Die Aussichten dafür sind nach Auskunft der Schulleitung und des Schulträgers sehr gut. Der entsprechende Antrag liegt dem Kultusministerium zur Entscheidung vor. Mit einem Bewilligungsbescheid ist allerdings erst zum Ende des laufenden Schuljahres zu rechnen. Es ist davon auszugehen, dass das gleiche Förderkontingent wie beim Einstieg der Grundschule Seckmauern bereitgestellt wird. Dort wurde das Budget inzwischen erhöht, so dass für das Ganztagsangebot (GTA) der Grundschule Lützel-Wiebelsbach im aktuellen Vergleich beider Schulen zunächst weniger Fördergeld zur Verfügung stehen wird. Dessen ungeachtet ist es das Ziel der Schulleitung, ein ähnliches Konzept wie in Seckmauern umzusetzen. Ob es aufgrund der unterschiedlichen Voraussetzungen an den beiden Standorten möglich sein wird, das Angebot an fünf Tagen pro Woche komplett kostenfrei durchzuführen, wie es in Seckmauern der Fall ist, kann derzeit noch nicht beantwortet werden. Auf Wunsch der Schulleitung hat der Gemeindevorstand die Übernahme der Trägerschaft beschlossen, nachdem die Gemeinde bereits Träger des GTA in Seckmauern ist. Zugleich wurde die Verwaltung beauftragt, im Vorgriff auf den noch ausstehenden Bescheid über die erwarteten Fördermittel notwendige Schritte zur Personalgewinnung in Abstimmung mit der Schulleitung einzuleiten.

Kindergartenausbau in Lützel-Wiebelsbach und Seckmauern

In Lützel-Wiebelsbach und Seckmauern sollen weitere Kindergartenplätze durch Ausbauprojekte entstehen. Ausgehend von einem bereits Anfang April gefassten Grundsatzbeschluss hat die Gemeindevertretung in ihrer letzten Sitzung kurz vor der Sommerpause einstimmig entschieden, dass die evangelische Kindertagesstätte in der Schulstraße in Lützel-Wiebelsbach um zwei Gruppen erweitert werden soll. Damit soll dem steigenden Bedarf begegnet werden, der besonders im größten Ortsteil der Gemeinde feststellbar ist und zuletzt dazu geführt hat, dass Kinder aus Lützel-Wiebelsbach verstärkt Plätze in Seckmauern belegen. Favorisiert wird ein Anbau nach Norden in Richtung der Grundschule, wobei hierfür ein Grundstücksankauf notwendig ist. Entsprechende Verhandlungen mit dem Kreis als Schulträger wurden bereits positiv geführt und sollen möglichst zeitnah und zielführend abgeschlossen werden. Das gilt auch für Gespräche mit der evangelischen Kirchengemeinde im Hinblick auf eine Übernahme des kircheneigenen Kita-Bestandsgebäudes durch die Gemeinde, was sinnvoll bzw. notwendig erscheint, um für den als rein kommunale Maßnahme angestrebten Anbau Fördergelder zu erhalten.

Ebenfalls einstimmig hat die Gemeindevertretung dafür votiert, dass die bestehende kommunale Kindertagesstätte in der Pestalozzistraße in Seckmauern einem Neubau an gleicher Stelle weichen soll. Die Alternative einer Sanierung und Erweiterung des Bestandsgebäudes wurde aus Kosten-Nutzen-Überlegungen verworfen. Um den Neubau zukunftsgerecht realisieren zu können und dabei auch noch die Option einer späteren Erweiterung um eine dritte Gruppe zu haben, soll auch das vorgelagerte und ebenfalls sanierungsbedürftige Wohngebäude abgerissen werden.

Für beide Projekte werden derzeit die Vorplanungskonzepte soweit ausgearbeitet, dass darüber demnächst in den Gemeindegremien weitergehend beraten und die für die Finanzierung notwendigen Förderanträge auf den Weg gebracht werden können. Entschieden werden muss auch noch über die Art und das Verfahren der Maßnahmenumsetzung, bevor dann voraussichtlich noch in diesem Jahr ein entsprechender Ausschreibungs- und Vergabeprozess starten wird. Wenn alles gut und zügig läuft, könnte zur Jahresmitte 2020 hin mit den Bauten begonnen werden, um diese möglichst zu Beginn des darauffolgenden Kita-Jahres 2021/22 in Betrieb zu nehmen. Das zumindest ist das Ziel, für das allerdings auch die haushaltsmäßigen Voraussetzungen geschaffen werden müssen. Dazu gehören neben den Investitionssummen auch die mit den zusätzlichen Plätzen verbundenen höheren Betriebskosten, die es dauerhaft zu finanzieren gilt. Hier wird man um Überlegungen und Diskussionen über erneute Abgabeerhöhungen nicht herumkommen, nachdem die zweckgebundenen Fördermittel von Bund und Land für diese zentrale gesellschaftspolitische Aufgabe allen Bekenntnissen zum Trotz leider weiterhin unzureichend sind.

Uwe Olt, Bürgermeister

 

Die Jugendpflege informiert

Ferienspiele 2020

Durch die interkommunale Zusammenarbeit der Jugendpflegen Breuberg und Lützelbach werden die Ferienspiele auch im Jahr 2020 gemeinsam angeboten.

Die Ferienspiele finden an folgenden Terminen statt:

Stadt Breuberg vom 06.07. bis 10.07.2020 (1. Sommerferienwoche)
Gemeinde Lützelbach vom 27.07. bis 31.07.2020 (4. Sommerferienwoche)

Nähere Informationen zu den Ferienspielen werden zu gegebener Zeit noch bekannt gegeben.

Eure Jugendpflegerinnen
Kristin Rettig und Sibel Cakir

 

Eingeschränkte Befahrbarkeit von Brückenbauwerken

Die Brücken und Durchlässe in der Gemeinde Lützelbach wurden durch ein Ingenieurbüro nach den geltenden Richtlinien überprüft. Hierbei wurden an einigen Bauwerken Mängel festgestellt, aufgrund derer bis auf weiteres folgende verkehrsrechtliche Beschränkungen angeordnet werden mussten:

  • Im Ortsteil Breitenbrunn, Brückenstraße, Sperrung der Straßenbrücke über dem Breitenbach für Fahrzeuge ab 3,5 t Gesamtgewicht
  • Im Ortsteil Seckmauern, Jocksberg, Sperrung der Straßenbrücke über dem Steinbach für Fahrzeuge ab 2,8 t Gesamtgewicht
  • Im Ortsteil Haingrund, Hundsgassenweg in den Hardtwiesen, Vollsperrung des land- und forstwirtschaftlichen Weges im Bereich des Durchlasses über dem Steinbach – frei nur für Radfahrer und Fußgänger

Ungeachtet dieser notwendigen Anordnungen werden entsprechende Sanierungsmaßnahmen geprüft und möglichst zeitnah umgesetzt, um die Beschränkungen anschließend wieder aufheben zu können.

Wir bitten um Kenntnisnahme und Beachtung.

Uwe Olt, Bürgermeister